Weitere EU-Freihandelsangebote für Agrarprodukte gegenüber Mercosur

In den Freihandelsgesprächen der Europäischen Kommission mit den Mercosur-Staaten sind den Südamerikanern weitere Angebote für zollfreie Einfuhrmengen unterbreitet worden. Laut einem internen Kommissionspapier soll sich bei den Gesprächen in Brüssel eine jährliche Freihandelsquote für Zucker von 100 000 t in der Verhandlungsmasse befinden. Die Quote für Rindfleisch verbleibt zunächst - entgegen anders lautender Meldungen - bei 70 000 t. Gleiches gilt für Ethanol mit 600 000 t im Jahr.

Dem Papier zufolge ist die EU-Kommission darüber hinaus bereit, den Südamerikanern eine Freihandelsimportquote für 17 000 t Schweinefleisch und insgesamt bis zu 90 000 t Geflügelfleisch sowie 3 000 t Schaf- und Ziegenfleisch einzuräumen. Außerdem soll eine Einfuhrquote für 15 000 t Milchpulver und 5 000 t Butter angeboten werden.

Auch bei Getreide will die Brüsseler Kommission laut ihrem Papier den Mercosur-Staaten entgegenkommen. So soll demnach für Mais eine jährliche Menge von 750 000 t und für Weizen von 250 000 t zum zollfreien Import in die EU aus den betreffenden südamerikanischen Ländern erlaubt werden. Zudem ist für Reis eine Quote von 45 000 t vorgesehen.

Derweil ist aus Verhandlungskreisen zu hören, dass die brasilianische Seite sich nicht besonders begeistert hat. Aus ihrer Sicht sind die Angebote noch immer noch unzureichend. Dagegen halten die EU-Vertreter ihre Zugeständnisse für „wohl ausgewogen“. AgE


© 2018 Raiffeisen Warengenossenschaft Ammerland-OstFriesland eG - Kontakt: info@rwg-ammerland-ostfriesland.de - Datenschutz
Logo
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK