Streik in Frankreich zeigt sich in den Getreidepreisen

Gestrichene Lieferungen, umgeleitete LKW?S, verringerte Einsatzmengen, der französische Getreidemarkt leidet zunehmend unter dem Eisenbahnerstreik und in der Veredelungsregion im Westen werden für Gerste Aufgelder von 10 % gezahlt. In Frankreich werden die Getreideumsätze weiterhin vom Streik maßgeblich beeinträchtigt, so dass viele Lieferungen wegen Force Majeure abgesagt wurden. Noch kommt es nicht zum Warenstau in den Lägern, aber bis zum Beginn müssen sich die Bestände noch deutlich abbauen, wenn das nicht passieren soll. Richtung Algerien laufen einige Weich- und Hartweizenexporte und im Süden herrscht Nachfrage aus Spanien nach Futtergetreide.

Die sommerlichen Bedingungen haben die Aussaat der Sommerungen weiter vorangebracht, doch die Fortschritte bleiben hinter dem Vorjahr zurück. Laut FranceAgriMer waren bis zum 15.04.2018 rund 6 % der geplanten Maisfläche bestellt, zum Vorjahreszeitpunkt waren es bereits 49 %. Auch die Feldbestandsbonituren haben sich nicht verändert und liegen damit weiterhin unter den Vorjahreswerten. 78 % des Weichweizens waren in der 15. KW in überdurchschnittlichem Zustand (Vorjahr: 85 %) und bei Wintergerste waren es 73 (78) %. Brotweizen franko Rouen wird aktuell mit 157 EUR/t bewertet, fob Mosel werden 152 EUR/t genannt. Damit haben die Großhandelspreise den Euro verloren, den auch die Weizenkurse in Paris eingebüßt haben. Futterweizen kann sich mit 164,50 EUR/t knapp behaupten. Hartweizen setzt indes seinen Abwärtstrend fort und landete zuletzt bei 193 EUR/t. Das war zwar nur ein halber Euro weniger als in der Vorwoche, aber immerhin 3 EUR/t weniger als noch zu Monatsbeginn.


© 2018 Raiffeisen Warengenossenschaft Ammerland-OstFriesland eG - Kontakt: info@rwg-ammerland-ostfriesland.de - Datenschutz
Logo
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK