Pulvermärkte ruhig

Der Markt für Milchpulver ist von einem anhaltend ruhigen Verlauf geprägt, dabei kamen Neugeschäfte nur verhalten zustande. Auch preislich zeigten sich die Märkte weitestgehend unverändert, lediglich Magermilchpulver in Futtermittelqualität war zuletzt leicht rückläufig. Bei dem jüngsten Ausschreibungsverfahren der EU-Kommission aus der Intervention wurde wieder deutlich weniger Ware verkauft als zuvor.

Am Markt für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität hat Ende Juli die ferienbedingt ruhige Lage angehalten. Viele Einkäufer haben sich bereits vor dem Urlaubsantritt mit Ware eingedeckt. Dadurch war der kurzfristige Bedarf vergleichsweise gering und es gingen nur wenig Anfragen bei den Werken ein. Nach den bereits schleppenden Geschäftsverläufen in den vergangenen Wochen hat sich das Neugeschäft weiter beruhigt.

Bei der Juli-Ausschreibung der EU-Kommission für Verkäufe von Magermilchpulver aus der Intervention hat sich die angebotene Menge im Vorfeld auf 27.768 t weiter reduziert. Die Preise dafür bewegten sich zwischen 95,80 und 120,00 EUR/100 kg. Der Mindestverkaufspreis wurde auf 112,50 EUR/100 kg festgesetzt und damit 7 EUR niedriger als bei der Ausschreibung im Juni. Die EU-Kommission hat Gebote in einem Umfang von 2.408 t angenommen, zum vorangegangenen Termin ein deutlicher Rückgang von 90 %. Seit Jahresbeginn wurden damit rund 102.000 t Magermilchpulver aus den Interventionsbeständen verkauft. (AMI)



© 2018 Raiffeisen Warengenossenschaft Ammerland-OstFriesland eG - Kontakt: info@rwg-ammerland-ostfriesland.de - Datenschutz
Logo
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK