Trendwende bei den Milchpreisen

Die Erzeugerpreise für Rohmilch in Deutschland sind im Juni 2018 ins Plus gedreht. Die weitere Entwicklung wird von der sommerlichen Preisdelle am Milchmarkt sowie von der Hitzewelle geprägt werden. Die produktionsdämpfende Wirkung der extremen Witterung dürfte dabei die Oberhand behalten und für weiter steigende Preise sorgen.

Nach Schätzung der AMI zahlten die Molkereien in Deutschland im Juni durchschnittlich 32,7 Ct/kg für konventionell erzeugte Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß. Das waren knapp 0,6 Ct mehr als im Monat zuvor. Nach sieben Monaten mit rückläufigen Preisen ist damit die Wende geschafft. Dabei sind die Preise in allen Teilen der Republik gestiegen. Im Mai war dies noch nicht flächendeckend der Fall gewesen. Damals hatten sich zunächst die Milcherzeuger in Norddeutschland über ein Plus beim Milchgeld freuen könne, während ihre Kollegen im Süden und Westen überwiegend noch Einbußen zu verzeichnen hatten. (AMI)



© 2018 Raiffeisen Warengenossenschaft Ammerland-OstFriesland eG - Kontakt: info@rwg-ammerland-ostfriesland.de - Datenschutz
Logo
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK