EU-Milchanlieferung sinkt unter Vorjahresniveau

EU-weit lieferten die Milcherzeuger im August 2018 weniger Milch an als vor Jahresfrist. Punktuell hat sich das Wachstum, bedingt durch die heiße und trockene Witterung, insbesondere in Nord-West-Europa verlangsamt oder ist ins Minus gerutscht.

Im August 2018 haben die Molkereien in der EU-28 nach teils noch vorläufigen Ergebnissen rund 0,2 % weniger Milch angeliefert als zwölf Monate zuvor. Damit fiel die Milchanlieferung erstmals seit August 2017 unter die Vorjahreslinie. Dieser Rückgang war im Wesentlichen durch die Hitze und Trockenheit in der ersten Monatshälfte bedingt. Insbesondere in Nordeuropa waren hierdurch Folgen zu spüren. Schon in den vergangenen Monaten hatte sich der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr bereits verlangsamt.

UNTERSCHIEDLICHE ENTWICKLUNGEN IN DEN GROSSEN ERZEUGERLÄNDERN Insgesamt waren im August in 18 Mitgliedsstaaten rückläufige Tendenzen zu erkennen. Auch in den großen Erzeugerländern gab es kein flächendeckendes Wachstum. In Deutschland lag das Rohstoffaufkommen zwar noch höher als im Vorjahr, allerdings ist der Vorsprung deutlich geschrumpft. Demgegenüber wurde in Frankreich im August weniger Milch erzeugt als vor Jahresfrist. Die Niederlande und Italien hatten schon im Juli die Vorjahreslinie unterschritten, der Rückstand fiel im aktuellen Monat aber noch stärker aus. (AMI)


© 2018 Raiffeisen Warengenossenschaft Ammerland-OstFriesland eG - Kontakt: info@rwg-ammerland-ostfriesland.de - Datenschutz
Logo
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK